Schriftkurs im Westrich

[singlepic id=15 w=320 h=240 float=left]Wie oft in fernen Ländern verblasste die Erinnerung an unsere Gesichter?

Haben wir doch Häuser aus Stein, Möbel aus Holz oder Dächer aus Metall geschaffen. Vielleicht hatten wir Ideen, wie uns zu verewigen in den Werken, doch oft fehlte das Wissen: Wie.

Der C.C.E.G.- Kurs der Schriftgestaltung nahm sich zum Ziel, diesen Ideen Formen und auch Wissen über die Verarbeitungstechniken zu vermitteln.

Zu Beginn wurde klassisch das Führen von Linien geübt. Horizontal, vertikal und auch diagonal und dies bereits in der Urform gestalteter Schrift, im Wechselzug.

Dazu wurden zwei Bleistifte miteinander verbunden, konstant in gleicher Neigung übers Papier gezogen. Der sich daraus ergebende Wechsel zwischen dünn und dick, führte uns zur ersten Schriftart, der Antiqua. Monomentale, einfache Buchstaben, die schon mehr als zweitausend Jahre als Schrift verwendet werden und dass weiß nun ein jeder Kursteilnehmer, auch Mutter aller anderen Schriftarten war. So entwickelten sich die Unzialen, die gotische Textur und die groteske Schriftart aus ihr, um einige bekannte Beispiele zu nennen.

[nggallery id=5]

In den folgenden Tagen probierten wir uns in der Abfolge des ABC`s, bis hin zur Gestaltung ganzer Sätze, denn gerade die Gestaltung ist eine der großen Herausforderungen, nach dem Studieren der Schrift. Es wurden anhand von Redewendungen oder Gedichten Schriftarten gestaltet, wie wir sie auch in Stein, Holz oder Metall finden.

„ Weil Denken die schwierigste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich nur wenige damit.“

Es entstanden nach und nach Entwürfe und Vorschläge für die unterschiedlichsten Inhalte, welche nach und nach die kahlen Wände des Ateliers zierten. Oft bis in die Abendstunden hinein wurde radiert, gesetzt und mit Tinte vollzogen, was Menschen der Sprache erfanden. Neben Steinmetzen und Tischlern nahm auch ein Zimmerer teil. Nach vollendetem Werk lebten wir Gesellen der freien Vogtländer und fremden Freiheitsbrüder in vollster Wonne!

Unser Dank dafür gilt Klaus Hunsicker und seiner Familie, der wir für die Zukunft Gesundheit, Zusammenhalt und Treue wünschen.

Im Auftrag der Gesellen

der fremde Freiheitsbruder Christian Wölbeling