Jahreshauptversammlung am 22.10.2016

Unsere alljährliche Jahreshauptversammlung findet statt am 22.10.2016 in den Räumen des “Europahaus” in Dümmer. Da können wir dann auch mal sehen, ob wir denn auch schon fertig geworden sind… Um Kosten zu sparen wird die Feier dieses Jahr unter dem Motto “Bring ein Stiefel mit!” laufen, wobei auch getragene Langschäfter ausdrücklich erwünscht sind! Auch “Nachttöpfe” dürfen, wie auch die anderen Behältnisse, jedoch nicht leer angeschleppt werden, sondern müssen gefüllt sein mit köstlichem Trunk! Auch das Heranrollen von Fässern wird erlaubt sein. Für den Fettgehalt dreht die Marschachter Gesellschaft Leckereien überm Feuer, auch liegt eine Salatgurke für die Vegi´s bereit. Auch findet die seinerzeit beliebte “Fremdenolympiade” wieder statt, die Disziplinen richten sich da aber stark nach dem Fertigstellungsgrad unserer Räumlichkeiten (z.B schönste Spachtelfuge, bestes Fliesenbild, sauberst montiertes WC, etc.). Wenn das keine guten Aussichten sind. Zureisetag ist Freitag der 21.10.2016, am Samstag ist dann Fahnenübergabe an den nächste Rotationsschacht mit Selfi. Danach lustiger Rundschnack über spannende Themen wie sonst auch. Für die Fremden ist in der Zeit Bauolympiade angesagt und 24102009029Abends gibt es noch einen Stiefel am Lagerfeuer.

Fragen? Dann den Freiheitsbruder Urs Brupbacher anrufen unter 0049 4176-8959.

Veröffentlicht in Uncategorized

CCEG in Straßburg, CCEG à Strasbourg

 

Die CCEG nimmt an der diesjährigen Frühjahressitzung der Nichtregierungsorganisationen am Europarat in Straßburg teil.

Interessierte der CCEG sind Mittwoch auf Donnerstag eingeladen dem beizuwohnen.

La CCEG participe a la Session de janvier, la conference des OING du conseil de l’Europe a Straßbourg.

Ceux qu’ils interessent sont bienvenue mercredi et jeudi.

 

info:

http://www.coe.int/en/web/ingo/calendar

 

contact

andypost@gmx.net

0049 162 65 00 850

Veröffentlicht in Projekte Getagged mit: ,

Sibiu 2015

Nagelstock vor der Casa Calfelor

Nach intensiver Vorbereitung und zunächst überschaubarer Zureise, konnte das Projekt am 26.06.2015 starten. In der zweiten Projektwoche traf die Frankreichcombo ein, die dieses Jahr aus zwei deutschen und einem französischen Gesellen bestand und auch die allgemeine Zureise blieb nicht aus, so waren wir schnell bei einer Stammbesetzung von ca. 25 bis 30 Gesellen in der Casa Calfelor hatten. Insgesamt haben ca. 50 fremde und einheimische Gesellen am Projekt teilgenommen.

Bei der Vernissage haben wir die neue Dauerausstellung, die ihren Platz gegenüber der Casa Calfelor gefunden hat, eingeweiht. 6 Schautafeln erzählen über Tippelei, Compagnonnage, Geschichte und Tradition.

Ausgeführte Arbeiten, Kleinprojekte und kulturelle Höhepunkte

In der Kirchenburg zu Hammersdorf, wurde ein Brunnen mittels eines ringförmigen Fundamentes gesichert und der oberste Betonring mit Flusskieseln verkleidet. Dazu bauten die Zimmerer ein kleines Satteldach, welches mit Biberschwanz-Ziegeln gedeckt wurde. Steinmetze verfugten das Sockelmauerwerk der Kirche, stellten den Würfel fertig, an dem sich 6 Steinmetze kreativ verwirklichen konnten und hauten ein Kapitell.

Für den im letzten Jahr  restaurierten Laubengang, wurde eine Speisekammer gebaut. In der Einkaufsstraße gibt es nun eine neue  Zierschalung an einer Eingangstür. Es wurden Fenster aufgearbeitet und restauriert und die Casa Calfelor ist nun endlich im Besitz von Lattenrosten für die zahlreichen Matratzen und einem Kicker. Es wurden Balken behauen, ein 2 m hohes Katapult, eine Schiebetür mit Bergpanorama, 4 Unterstände für die Schauwerkstatt gebaut, Türen restauriert und Casa Calfelor – Inventar aufgearbeitet.
In der Schmiede wurde Abseits der üblichen Arbeiten und Kleinaufträge, ein Spanferkel-Grill und ein Plexiglaskasten als Schutz für einen öffentlichen Fernseher gebaut, das Gestell eines Tisches, Werkzeug u. Zangen für die Schmiede, Stenzspitzen, Damastpakete, Tore für den Kicker, Kutschenteile, Tür- und Fensterbeschläge und ein Rollmechanismus für eine Schiebetür hergestellt.
Als unerwartet 5 Zimmerer aus Frankreich zu reisten, wurden sie kurzfristig mit der Erneuerung des marode gewordenen, sechseckige Pavillon im Astra Park (eine unserer Arbeiten von 2007) versorgt. Diesmal wurde auch gleich für die notwendige Dacheindeckung und solide Fundamente ausgeführt, die 2007 nicht von der Stadt vorgesehen / ausgeführt wurden.

Dank der Zureise von Schneidern und Polsterern konnten Klappstühle bezogen werden, Sitzkissen und Kiesbeutel gemacht werden. Auch die ein oder andere Staude oder marode Kluft wurde dank viel, viel Garn gerettet und  nicht noch weiter nach Fernsüdost geschickt und blieb in Zentral Trasilvanien.
Unser zugereister Bäcker konnte an 2 speziellen Abenden im „Cafe Capsicum“ den Ofen nutzen, seiner Bestimmung nachgehen und allen Beteiligten, sein Können zeigen. Lecker Gebäck und andere Feinheiten für die immer hungrigen Gesellen und Anwesenden, war das Endergebnis eines gelungenen  Abends.
Bei Diskussionsabenden vor der Herberge, gab es Filmvorführungen, Vorträge über Sibiu und Restaurierung im Handwerk oder Theateraufführungen

Auf der Vereinssitzung am 18.07. wurden neue Ideen und Ziele besprochen und eine Voko für nächstes Jahr gefunden. Voraussichtlich wird die Reise von Frankreich nach Sibiu nächstes Jahr vom Compagnonhaus in Arras aus starten.
Am 25.07. durften wir und jeder interessierte Kuhkopp einen unvergesslichen Abend beim Konzert der Band „Lads go buskin“ verbringen. Am darauffolgenden Sonntag trumpfte die Band dann nochmal, mit einer musikalischen Lesung vor unserer Herberge, auf. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön.

Beim Festival „Huet Urban“ am 08.08.-09.08., das die Casa Calfelor mit organisierte, wurde neben allgemeinen Zimmerer-, Steinmetz- und Schmiedearbeiten Schauwände mit Lehm verputzt, Balken behauen und als kleiner Höhepunkt des ersten Tages ein Amboß gehärtet.
.
Unsere Abschlussparty zum offiziellen Projektende am 15.08. verlegten wir nach Cârtişoara, wo ein lebendiges Museumsdorf entsteht.  Wir entschlossen kurzerhand, unseren Teil mit dem Bau eines Hauses in Fachwerkbauweise aus gesägtem Holz und Rundholz, das bald als Sommerküche dienen soll, dazu beizutragen.

Durch den Einsatz aller Beteiligten können wir das Sommerprojekt der Casa Calfelor 2015 als vollen Erfolg verzeichnen. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Unterstützern unseres Projektes.
Stefan Walter, einh. Klavier-u. Cembalobauer
1. Vorsitzender Casa Calfelor

Veröffentlicht in Sibiu

Stühle und Tische für Europahaus zu Dümmer.

Es ist Anfang August als 5 Reisende und ein Einheimischer Geselle der FCMB Dümmer besuchen, um das Projekt das mehr als 30 Reisende im Laufe des Jahres 2015 durchgeführt haben abzuschliessen und die Stühle und Tische aus massiver Eiche die an den Sitzen der FCMB in Annecy, Tours und Limoges gefertigt wurden nach Dümmer zu bringen.

Hier ist der Artikel in deutscher Sprache veröffentlicht, wir danken der Zeitung “Schweriner Zeitung” vom 4. Dienstag August für die Veröffentlichung:

Artikel

 

 

 

Veröffentlicht in Uncategorized Getagged mit:

Aufreißen Anreißen Ausarbeiten

Fix Gesellen!

Flächengeschiftete Modelle, ein Zwiebelturm und ein plastisches FVD, sind die Ergebnisse des Schiftkurses 2015. Die Freien Vogtländer Felix Behrendt, Simon Bertram, Felix Herzig, Lucas Heitz, Janosch Heinath, Paul Neumann und die Fremden Rolandsbrüder Moritz Busch und David Nisters sind dieses Jahr ins FVD-Zunfthaus nach Hannover zugereist.

Die meisten teilnehmenden Gesellen stehen im ersten Jahr ihrer Tippelei und so eignet sich der Kurs hervorragend zum Kennenlernen des Budenlebens mit zwei Aufklopfen und Trudel und Schallerabenden. Er ist eine Plattform für Kochkünste, Fragen, Sorgen, Auseinandersetzungen, alten Geschichten, Witze und mitgebrachte Liebeleien.

Das jedes Jahr wechselnde Rahmenprogramm sorgt für Unterhaltung und Horizonterweiterung, um danach konzentriertes Arbeiten zu erleichtern, mit Besten Erfolgen, wie ich dieses Jahr wieder sehen konnte. Ich danke Euch für Euer Mitgehen Gesellen, auch wenn das Lachjoga für den Ein oder Anderen zunächst befremdlich wirkte, das die diplomierte Lachjogalehrerin Lena Hannemann anleitete. Die anschließende Fahrt zur Süßwarenfabrik “Rausch” in Peine, wo wir uns über den großen und kleinen Gast freuten, die uns begleiteten, war für alle ein kurzweiliges Erlebnis. Jeder goss seine ganz persönlichen Schokoladen und es gab einen Einblick in die Hintergründe mit kleiner Museumsführung und großer Filmvorführung.
Der fachtheoretische und fachpraktische Inhalt ist abwechslungsreich und spannend, so auch das Ausmitteln von gleichen Grundrissen und deren unterschiedlichen Lösungen. Der praktische Teil fördert das Verständnis für Profil- und Flächenschiftung und ruft es bei jedem Einzelnen wieder in Erinnerung, – aha so war das! Oft haben die Teilnehmer vor zwei bis fünf oder mehr Jahren zuletzt mit Schiften zu tun gehabt, in denen noch nicht ganz gefestigtes Wissen schnell mal verloren geht.


In diesem Kurskonzept kann auf jeden Wissensstand eingegangen werden, um Sicherheit und Kompetenz in entspannter Lernatmosphäre zu festigen. Der Fremde Rolandsbruder Moritz Busch z.B. reiste zum Schiftkurs zu, weil er im kommenden Sommer zur Krauterschule gehen will. Er konnte sich hier ein Bild über Aufgaben von verschiedensten Schulen verschaffen und sich darin ausprobieren.

An dieser Stelle merke ich an: Gesellen die noch über Unterrichtsmaterial (prakt. Schiften und Dachausmittlung) aus Ihrer Krauterschulzeit verfügen oder gerade eine besuchen, mir diese gänzlich oder in Kopie zukommen zulassen.

Kontakt: e.FVD Welf Kaufmann – Grethenstr. 9 – 31275 Lehrte 05136 – 97 14 596 oder 0162 – 86 98 596, E-Mail: meisterwelf@web.de

Die Erfahrungen der letzten vier Jahre und dank den vielen Anregungen der Teilnehmer, gestaltet sich jeder Kurs neu damit das Gelernte und Erlebte sich befruchtet und in wacher, lebendiger Erinnerung bleibt.

Zum kulturellen Abend im Zunfthaus betrat Musik – Mime – Comedy Jango Erhardo (Künstlername), die kurzfristig ins Leben gerufene Bühne: „Zunft der Kunst“.

Zu diesem Abend lade ich alle bekannten einheimischen Gesellen der Gegend und einige Kuhköppe ein. Hierbei ist mein Anliegen einheimische Gesellen zu einem anderen Anlass als zum Aufklopfen willkommen zu heißen und Außenstehende im Sinne der Öffentlichkeitsarbeit das Zunfthaus als gastlichen Ort für Feiern und uns, die Freien Vogtländer noch besser kennen zu lernen.

Fix bedankt! Für das Ausschenken der Penne während der Kurstage von Bude Hannover. Fix bedankt! für den finanzielle Zuschuss unseres FVD-Schachtes für den CCEG-Kurs. Diese flossen in neue Taschenrechner, Geodreiecke, Werbung an Berufsschulen und in einen Teil des kulturellen Abends im Zunfthaus.

Begrüßt wurde mein geschmissenes Bier-Fass und zu meiner Freude ohne die Arbeits- und Lernbereitschaft zu beeinträchtigen. Gesellen, es hat mir wieder sehr viel Freude gemacht, mit Euch zu schenigeln.

Der Termin 2016 Aufreißen, Anreißen, Ausarbeiten” steht bereits wieder fest! Dachausmittlung & Schiftung 2016 Im Zunfthaus / Martinstr. 3 / 30659 Hannover vom 22. Februar – 05. März 2016 statt. Anmeldung&Fragen bei e.FVD Welf Kaufmann>

Veröffentlicht in Uncategorized