Kunstwettbewerb – CCEG

Werte Gesellen,

Der Kunstwettbewerb zur Jahreshauptversammlung der CCEG in Genf 2017 hat seine erste Hürde gemeistert. Die Rotationsgesellschaft der « Freien Vogtländer Deutschlands » vertreten durch unsere Bude Genf, hat die Ehre, Euch die Eingabeprojekte zu präsentieren. Wie bereits in der Wettbewerbsausschreibung angekündigt wurden am 24.02.2017 alle Eingaben durch die Jury aller anwesenden CCEG-Gesellen bewertet.

Ihr findet hier einen Überblick aller Projekte und natürlich die Bewertung gemäß der Projektnamen der anonym eingesandten Beiträge.

Eingesendete Beiträge:

  • „Die Landstraße oder Loplops Weg“
  • „Was die Welt zusammen hält“
  • „Von Wegen“
  • „Hindernisse“
  • „Entwicklung“
  • „Handschlag konvex/ konkav“
  • „Der Ring“

Bewertung der Jury:

3. Platz:  „Entwicklung“

2. Platz:  „Von Wegen“  

1. Platz: „Was die Welt zusammen hält“

Glückwunsch an die anonymen Gewinner.

Das Organisationskomitee bittet alle Künstler sich umgehend mit Namen und Adresse zu identifizieren bei:

Bernhard Mergel (CCEG-Sprecher)

Telefon: +41 76 2021196

Email:  fvdyvonne@gmx.de

Die Meldefrist läuft am 31. März aus. Bis dahin haben die Künstler die Möglichkeit sich zu „outen“ und eine detaillierte Umsetzungsidee zu liefern. Das Orgateam zu Genf behält sich laut Beschluss der Jury am 24.02.2017 die Möglichkeit offen, bei nicht erbrachter Teilnahmeleistung, das nächst ausgelobte Gewinnerprojekt zu nominieren. (2. , 3. Platz, etc. – gem. Protokoll). Daher erbitten wir die „Altgesellen“ aller CCEG-Mitglieder diese Information schnellstmöglich zu verbreiten.

Sobald wir wissen, wer der „Siegerkünstler“ ist, können wir uns mit seinem Konzept und Euren guten Ideen zur Umsetzung  zu einer Arbeitssitzung zusammen finden in Genf.

Wir freuen uns drauf.  Danke für Eure Teilnahme am CCEG-Kunstwettbewerb.

Orga Genf

FVD Hans Peter Meister                FVD Konrad Merkel                     FVD Bernhard Mergel

 

1.Platz:  Was_die_Welt_

 

2.Platz:  VON WEGEN

 

3.Platz:  Bewerbung Genf I 

 

3.Platz:  Bewerbung Genf II

 

Bonjour les  camarades ,

Bonjour les compagnons, pays et coteries,

Le concours d’art organisé à l’occasion de l’Assemblée générale annuelle de la CCEG qui aura lieu à Genève en 2017, a franchi le premier obstacle. La société de rotation en exercice, les « Freien Vogtländer Deutschlands » (Blasons d’or), représentée par notre cayenne de Genève, a l’honneur de vous faire connaître les projets candidats.  Conformément à la procédure décrite dans notre appel à candidature, tous les projets déposés ont été examinés et évalués le 24 février 2017 par un jury composé de compagnons de la CCEG présents à Genève.

Vous trouverez ci-après un aperçu visuel de tous les projets entrés en lice et bien entendu la liste des projets finalistes sous leurs titres originaux (traduits en français).

Les projets candidats:

  • „Die Landstraße oder Loplops Weg“ (« La route ou le cheminement de Loplop »)
  • „Was die Welt zusammen hält“  (« De quoi est fait le monde » ou « Ce qui fait la cohésion du monde »)
  • „Von Wegen“ (« Itinérances »)
  • „Hindernisse“ (« Obstacles »)
  • „Entwicklung“ (« Développement »)
  • „Handschlag konvex/konkav  (« Poignée de main convexe/ concave »)
  • „Der Ring“ (« L’anneau »)

Le palmarès établi par le jury:

3e prix:  „Entwicklung“ (Développement“)

2e prix:  „ Von Wegen“ (« Itinérances »)

1er prix: „ Was die Welt zusammenhält“ (« De quoi est fait le monde »)

Nous adressons nos félicitations  aux lauréats anonymes!

Le comité d’organisation prie tous les artistes de « dévoiler » leur identité en envoyant  leurs noms et coordonnées au contact suivant :

Bernhard Mergel (porte-parole des FVD auprès de la CCEG)

téléphone: +41 76 2021196

Email:  fvdyvonne@gmx.de

La date limite d’envoi est le 31 mars. D’ici là, les artistes devront avoir revendiqué la paternité de leur œuvre et exposé la démarche artistique détaillée quant à la réalisation du projet. En cas de manquement aux conditions précitées et conformément à la décision arrêtée le 24 février 2017 par le jury, le comité d’organisation se réserve le droit de modifier le classement en  décernant le premier prix au projet suivant dans la liste de classement ( le premier prix initialement sélectionné passant au second lauréat, le second revenant au troisième etc., selon le PV). Pour cette raison, nous demandons aux chefs de toutes les sociétés membres de bien vouloir divulguer cette information dans les délais les plus brefs.

Dès que nous connaîtrons «  l’artiste champion », nous nous retrouverons en séance de travail à Genève pour étudier ensemble la mise en œuvre technique du projet primé, vos  précieuses suggestions étant les bienvenues.

Nous nous ferons un plaisir de vous retrouver à Genève et vous remercions de votre participation au concours d’art de la CCEG.

Le comité d’organisation de Genève

FVD Hans Peter Meister                 FVD Konrad  Merkel                FVD Bernhard Mergel

 

Aufreißen Anreißen Ausarbeiten

Fix Gesellen! [singlepic id=321 w= h= float=right]

Flächengeschiftete Modelle, ein Zwiebelturm und ein plastisches FVD, sind die Ergebnisse des Schiftkurses 2015. Die Freien Vogtländer Felix Behrendt, Simon Bertram, Felix Herzig, Lucas Heitz, Janosch Heinath, Paul Neumann und die Fremden Rolandsbrüder Moritz Busch und David Nisters sind dieses Jahr ins FVD-Zunfthaus nach Hannover zugereist.

Die meisten teilnehmenden Gesellen stehen im ersten Jahr ihrer Tippelei und so eignet sich der Kurs hervorragend zum Kennenlernen des Budenlebens mit zwei Aufklopfen und Trudel und Schallerabenden. Er ist eine Plattform für Kochkünste, Fragen, Sorgen, Auseinandersetzungen, alten Geschichten, Witze und mitgebrachte Liebeleien.

Das jedes Jahr wechselnde Rahmenprogramm sorgt für Unterhaltung und Horizonterweiterung, um danach konzentriertes Arbeiten zu erleichtern, mit Besten Erfolgen, wie ich dieses Jahr wieder sehen konnte. Ich danke Euch für Euer Mitgehen Gesellen, auch wenn das Lachjoga für den Ein oder Anderen zunächst befremdlich wirkte, das die diplomierte Lachjogalehrerin Lena Hannemann anleitete. Die anschließende Fahrt zur Süßwarenfabrik “Rausch” in Peine, wo wir uns über den großen und kleinen Gast freuten, die uns begleiteten, war für alle ein kurzweiliges Erlebnis. Jeder goss seine ganz persönlichen Schokoladen und es gab einen Einblick in die Hintergründe mit kleiner Museumsführung und großer Filmvorführung.
Der fachtheoretische und fachpraktische Inhalt ist abwechslungsreich und spannend, so auch das Ausmitteln von gleichen Grundrissen und deren unterschiedlichen Lösungen. Der praktische Teil fördert das Verständnis für Profil- und Flächenschiftung und ruft es bei jedem Einzelnen wieder in Erinnerung, – aha so war das! Oft haben die Teilnehmer vor zwei bis fünf oder mehr Jahren zuletzt mit Schiften zu tun gehabt, in denen noch nicht ganz gefestigtes Wissen schnell mal verloren geht.
[nggallery id=44]
In diesem Kurskonzept kann auf jeden Wissensstand eingegangen werden, um Sicherheit und Kompetenz in entspannter Lernatmosphäre zu festigen. Der Fremde Rolandsbruder Moritz Busch z.B. reiste zum Schiftkurs zu, weil er im kommenden Sommer zur Krauterschule gehen will. Er konnte sich hier ein Bild über Aufgaben von verschiedensten Schulen verschaffen und sich darin ausprobieren.

An dieser Stelle merke ich an: Gesellen die noch über Unterrichtsmaterial (prakt. Schiften und Dachausmittlung) aus Ihrer Krauterschulzeit verfügen oder gerade eine besuchen, mir diese gänzlich oder in Kopie zukommen zulassen.

Kontakt: e.FVD Welf Kaufmann – Grethenstr. 9 – 31275 Lehrte 05136 – 97 14 596 oder 0162 – 86 98 596, E-Mail: meisterwelf@web.de

Die Erfahrungen der letzten vier Jahre und dank den vielen Anregungen der Teilnehmer, gestaltet sich jeder Kurs neu damit das Gelernte und Erlebte sich befruchtet und in wacher, lebendiger Erinnerung bleibt.

Zum kulturellen Abend im Zunfthaus betrat Musik – Mime – Comedy Jango Erhardo (Künstlername), die kurzfristig ins Leben gerufene Bühne: „Zunft der Kunst“.

Zu diesem Abend lade ich alle bekannten einheimischen Gesellen der Gegend und einige Kuhköppe ein. Hierbei ist mein Anliegen einheimische Gesellen zu einem anderen Anlass als zum Aufklopfen willkommen zu heißen und Außenstehende im Sinne der Öffentlichkeitsarbeit das Zunfthaus als gastlichen Ort für Feiern und uns, die Freien Vogtländer noch besser kennen zu lernen.

Fix bedankt! Für das Ausschenken der Penne während der Kurstage von Bude Hannover. Fix bedankt! für den finanzielle Zuschuss unseres FVD-Schachtes für den CCEG-Kurs. Diese flossen in neue Taschenrechner, Geodreiecke, Werbung an Berufsschulen und in einen Teil des kulturellen Abends im Zunfthaus.

Begrüßt wurde mein geschmissenes Bier-Fass und zu meiner Freude ohne die Arbeits- und Lernbereitschaft zu beeinträchtigen. Gesellen, es hat mir wieder sehr viel Freude gemacht, mit Euch zu schenigeln.

Der Termin 2016 Aufreißen, Anreißen, Ausarbeiten” steht bereits wieder fest! Dachausmittlung & Schiftung 2016 Im Zunfthaus / Martinstr. 3 / 30659 Hannover vom 22. Februar – 05. März 2016 statt. Anmeldung&Fragen bei e.FVD Welf Kaufmann>

CCEG Jahreshauptversammlung 2013 in Frankreich

In Chateauneuf de Gadagne bei Avignon

Die Rotationsgesellschaft, Union Compagnonnique du Tour de France des Devoirs Unis(UCDDU), war diesmal der Gastgeber und der Organisator der CCEG-Hauptversammlung von 25.10 bis 27.10.2013.

[nggallery id=24]

Von unserer Freiburger Bude aus reisten wir bereits in der Nacht zum Freitag, nach einem öffentlichen Trudel- und Schallerabend ab. Es zeichnete sich bereits sehr früh ab, dass sehr viele freie Vogtländer und auch Freiheitsbrüder das Interesse zeigten nach Südfrankreich an der Hauptversammlung der CCEG teil zu nehmen. So wurde kurzerhand ein Bus organisiert der von Freiburg aus über Genf, wo nochmals Fremde zugestiegen sind, nach Avignon fuhr. Da wir zeitig bereits am frühen Morgen in Avignon ankamen wurde ein umfangreiches Besichtigungsprogramm durchgeführt. Ein Empfang im Rathaus als kleiner Höhepunkt bis hin zur Besichtigung der berühmten Stadt der Päpste und ein Besuch bei der Fédération Compagnonnique des Métiers du Batiment(FNCMB) rundeten den kulturellen Teil des Anreisetages ab.

Bei der Zureise am späten Nachmittag zum eigentlichen Austragungsort, dass etwas außerhalb der Stadt lag, zeigte es sich das noch viele weitere Reisende der deutschen CCEG-Schächte den Weg auf sich genommen haben. Die sonst immer sehr zurückhaltenden rechtschaffenden Fremden waren diesmal überraschend in einem größeren Kontingent zugereist was auch brummte. Leider waren ausgerechnet von den Gastgebern so gut wie keine „Reisenden“ anwesend, was nicht brummte.

Es wurden auch keine handwerklichen Wettkämpfe wie in Mochard 2011 für die Fremden vorbereitet. Schade eigentlich, dass die Organisatoren der Union als Gastgeber diese Chance verpassten. Wie leicht wäre es gewesen auf einfache Art eine Wertschätzung, gegenüber unseren jungen Handwerksgesellen zu vermitteln. Die Reisenden der deutschsprachigen Schächte waren nicht zu Letzt auch aus diesen Grund so zahlreich zugereist um sich auch mit den französischen Compagnon auszutauschen.

Bei der Versammlung galt es am Samstag ein umfangreiches Sitzungsprogramm abzuarbeiten. Die Vorstandswahlen gaben aber keine großen Änderungen. Der 1.CCEG Präsident Ludwig Hense (Rolandschacht) wurde von den Delegierten wieder bestätigt. Ebenso Fritz Bader ( F.V.D) als 2. CCEG Präsident und Kam. Axel Maier(Freiheitsbruder) als Kassier. Als Redakteur bleibt uns Jürgen Häcker(F.V.D) erhalten. Allen wurde das Vertrauen ausgesprochen und sich bedankt für ihre Leistungen. Eine Änderung gab es mit dem 1. Sekretär Kam. Marco Markgraf. Er stellte sein Amt zur Verfügung. Gewählt wurde als neuer 1. Sekretär Eric Martin (F.N.C.M.B).

Das Projekt “CCEG-Europahaus“, ist derzeit in der Schwebe. Seitens der CCEG wurde mit den beteiligten Vertretern der deutschen Schächte vieles geplant und die Bereitschaft und das große Interesse bekundet. Die Confederation hat alles in ihrer Möglichkeit stehende getan, um dieses Projekt zu verwirklichen, berichtete Kam. Ludwig Hense. Die Gemeinde Dümmer und das Land Mecklenburg-Vorpommern sind nun am Zug um ihre Zusagen auch vertraglich in trockenen Tüchern zu bringen. Ein weiterer wichtiger Punkt wurde beschlossen, dass zukünftig die fremden reisenden Gesellen der CCEG ein Mitsprache- und Abstimmungsrecht als gleichberechtigte Delegierte erhalten. Die Satzung muss entsprechend angepasst werden.

Das Projekt der Casa Calfelor in Hermannstadt/Rumänien wird mit 3000.- EUR von der CCEG unterstützt.

Das Herbergsmuseum in Blankenburg wird ebenfalls mit 500.- EUR von der CCEG unterstützt.

Der Bezugspreis CCEG-Zeitungen wird auf 2,50 EUR pro Ausgabe für die Mitglieder erhöht. Bei der nächsten Jahresversammlung sollen auch die Mitgliedbeiträge der Vereinigungen erhöht werden.

Den Vorsitz der nächste Rotationsgesellschaft 2013/2014 übernahm turnusgemäß die Gesellschaft der rechtschaffenden fremden Mauerer- und Steinhauergesellen(R.frd.M.), die bereits ein sehr interessantes Programm 2014 für handwerkliche Kurse und Fortbildungen vorstellten.

1.CCEG-Sprecher der F.V.D Herbert Körner

Jahreshauptversammlung in St. Peter-Ording

[singlepic id=36 w=320 h=240 float=right]Gemessen an der Zeitspanne zwischen dem letzten Treffen in Mochard/Frankreich 2011 und in St. Peter Ording, hat die CCEG sehr vieles angestoßen. Das mögliche Projekt um das CCEG-Europahaus in der Nähe von Schwerin, war für alle Beteiligten die sich von Anfang an für dieses Vorhaben eingesetzt haben, von besonderer Bedeutung.

Zugereist waren die Delegierten der CCEG- Mitgliedern und eine Vielzahl von Reisenden Gesellen aller Gesellschaften um auch über dieses wichtige Thema eine Entscheidung zu treffen. Nachdem nun auch die Gemeinde am Dümmersee einen positiven Beschluss vorweisen kann, stehen die Verträge kurz vor der Unterzeichnung.

Auch die Vertreter der Reisenden teilten der Versammlung mit, dass Sie ebenfalls dem Vorhaben sehr aufgeschlossen gegenüberstehen und ihr Möglichstes tun werden. Somit hat die CCEG-Versammlung Einstimmig beschlossen, dass das Europahaus der CCEG am Dümmersee von und durch die Mitgliedern aller Vereinigungen unterstützt und gebaut wird.
Die Bauanträge werden eingereicht und der Termin für den eigentlichen Baubeginn für die Reisenden aller Schächte wird bereits im zeitigen Frühjahr erfolgen und als eine hoffentlich fixe CCEG-Sommerbaustelle geführt. Auch die Compagnons aus Frankreich sichern ihre Unterstützung zu.

[nggallery id=12]

Die Vereinigung der rechtschaffenen Fremden Zimmerer und Schieferdecker haben ihre erweiterte Vorstandschaft an die Union Compagnonique Des Compagnons du Tour de France des Devoirs Unis mit der Fahne übergeben. Die Compagnons richten unter anderem die nächste Mitgliedsversammlung 2013 in Frankreich aus. Kursprogramme zur beruflichen Fortbildung für das kommende Jahr stehen noch nicht fest, sicherlich wird aber das CCEG-Europahaus bei Schwerin für viele Reisende und auch für jungeinheimische Gesellen eine berufliche Herausforderung sein.

Wie in den letzten Jahren, wurde die Rumänische Gesellenherberge Casa Calfelor für ihre Sommerprojekte 2013 von der CCEG mit 3000,-EUR bezuschusst, ebenfalls mit 750.-EUR wurde das Herbergsmuseum in Blankenburg seitens der CCEG unterstützt.

[singlepic id=37 w=320 h=240 float=right]Eine Änderung der Vorstandschaft wurde in der Sitzung beschlossen. Der Freie Vogtländer Simon Braun gab seinen Posten als 1.CCEG-Sekretär aus beruflichen aber auch aus familiären Gründen ab, er wird Vater. Der r.frd.einh.Zimmerer Marco Margraf der auch noch Administrator des Internetportals ist, ist der neue 1.Sekretär der CCEG.

1.CCEG-Sprecher der F.V.D Herbert Körner